Nauru Quartett

>>> Hörproben
>>> Fotogalerie
>>> Downloads

Naomi Lozano, ist in Finnland (Lahti) aufgewachsen und bekam mit 6 Jahren ihren ersten Geigenunterricht bei Mariann Hercegh. 2003 schloss sie das Vorstudium im Hauptfach Violine sowie im Nebenfach Viola ab.Danach fing sie ihr Studium an der Musik-Akademie Basel an. Ihr Master of Arts in Musik-Pädagogik absolvierte sie 2010 in der Klasse von Thomas Füri. In der Klasse von Daniel Sepec setzte sie ihr Studium fort und schloss dieses 2013 mit dem Master of Arts in Performance mit Auszeichnung ab. Während ihrer Studienzeit hatte sie im Nebenfach auch Bratschenunterricht bei Christoph Schiller und Silvia Simionescu. 

Sowohl mit Geige als auch mit Bratsche wirkte Naomi bereits während ihres Studiums in verschiedenen Kammermusik Ensembles wie z.B. im Nauru-Quartett und Hirzen Pavillon Ensemble. Auch als Orchestermusikerin war sie aktiv.  

Nach ihrem Praktikum im Sinfonieorchester Basel 2012/2013 spielt sie dort regelmässig als Zuzügerin. Auch in andern Orchestern ist sie tätig. So spielt sie u.a. seit 2013 als Konzertmeisterin in Projekten des Bach Ensembles Luzern unter der Leitung von Franz Schaffner.  
Seit 2011 unterrichtet Naomi Lozano Geige und Bratsche an der Allgemeinen Musikschule Basel. 


Christina Helke-Tolksdorf, Violine, erhielt in Holland ihren ersten Geigenunterricht, absolvierte ihr Vorstudium in Finnland und studierte 2004-2009 Violine und Viola an der Musik-Akademie Basel bei Prof.A.van Wijnkoop, Prof.Thomas Füri und Prof.Christoph Schiller. Während dem Studium wurde das Nauru Qartett gegründet, mit dem sie sehr aktiv war. In der Saison 2007/2008 absolvierte sie ein Praktikum im Sinfonieorchester Basel und seit 2010 ist sie stv. Solo-Bratschistin im Festivalorchester Basel. Christina ist freischaffende Musikerin und Zuzügerin in diversen Orchestern u.a dem Sinfonieorchester Basel, Collegium Musikum Basel, Zürcher Kammerorchester, Philharmonisches Orchester Freiburg.
Christina ist Mitglied im Viva-Ensemble und Gründungsmitlglied des Hirzen Pavillon Ensembles.

Katrin Burger, Viola, studierte Performance bei Christoph Schiller in Basel und Orchester-Master bei Isabel Deplazes-Charisius in Luzern. Diverse Kammermusikkurse bei Walter Levin, dem Bennewitz-, Zemlinsky- und Hagen-Quartett und am Zermattfestival mit dem Scharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker.
Stipendiatin der Villa Musica, Mainz, mit Konzerten in Deutschland, Tschechien und China, unter anderem mit Patrick Demenga, Wen-Sinn Yang, Jens-Peter Mainz, Rainer Kussmaul, Ingolf Turban, Martin Ostertag und Eszter Haffner.
Sie spielte unter P. Boulez mit der Lucerne Festival Academy, mit dem Gustav-Mahler Jugendorchester, unter Sir C. Davies mit dem London Symphony Orchestra und als Praktikantin beim Tonhalle Orchester Zürich bei welchem sie immer noch als Zuzügerin tätig ist.
Zurzeit spielt sie regelmäßig mit den Festival Strings Lucerne und hat eine Stelle beim Luzerner Sinfonieorchester.

Deborah Tolksdorf (1985*), geboren in Kampen (NL), erhielt ihren ersten Cello-Unterricht im Alter von sieben Jahren in der Musikschule Kampen bei Robert Roeland. 1995 folgte weiterer Unterricht bei Zsolt Hercegh und Jouko Paavola am Konservatorium in Lahti, FIN. Ab 2002 Jungstudentin bei Rebecca Firth an der HMT Zürich, begann sie 2004 ihr Studium bei Thomas Demenga. Zwischenzeitlich besuchte sie Meisterkurse bei Ralph Kirschbaum, Thomas Grossenbacher, Jens-Peter Mainz, Miklos Perenyi und Wolfgang Boettcher. Mit dem Nauru Streichquartett wurde sie von Walter Levin, Sebastian Hamann, Rainer Schmidt und Sergio Azzolini unterrichtet und erhielt 2007 den Jugendförderpreis der Sperber Stiftung. Deborah war Stipendiatin der Fritz-Gerber-Stiftung, C.A.Kupper Stiftung, Istvan Kertesz-Stifung und Gründungsmitglied des Hirzen Pavillon Ensemble in Riehen. Als Orchestermusikerin spielte sie im Finnischen Jugendsinfonie Orchester, Schweizer Jugendsinfonie Orchester, Kammerorchester Lahti und dem Gustav Mahler Jugendorchester. Während ihres Studiums besuchte sie bedeutende Musikfestivals wie die von Claudio Abbado gegründete Gustav Mahler Akademie in Bozen, die Internationale Celloakademie Rutesheim und das International Piatigorsky Cellofestival in Los Angeles. Sie bekam die Möglichkeit u.a mit Herbert Blomstedt, Philippe Jordan, David Afkam, Hannu Lintu, Antonio Pappano, Daniel Harding, Michael Tilson Thomas, Valery Gergiev und Bernard Haitink bei den Salzburger Festspielen, Lucerne Festival, Proms Festival, Edinburgh Festival, und in den weltweit bedeutendsten Sälen aufzutreten. Seit 2011 ist Deborah stv. Solocellistin der Kammerphilharmonie Graubünden und spielte in der Saison 2012-2013 im London Symphony Orchestra. Deborah unterrichtet mehrere Privatschüler, ist Lehrerin an der Musikschule Basel, und leitet seit 2009 die Konzertvermittlung der Musik Akademie Basel. Dies ist für sie ein interessanter und abwechslungsreicher Ausgleich zum aktiven Musikerleben.